Schluss mit Stadt-Stress: 5 Tipps für urbane Auszeiten

In "Beauty Knowledge" am

<p>Es gibt viele gute Gründe, die besonders junge Menschen in die Großstadt ziehen: Von Kunst und Kultur über Bars und Clubs bis hin zu Sport und jeder erdenklichen Freizeitaktivität reihen sich die Möglichkeiten aneinander. Wie viel man auch unternimmt und erlebt, es gibt immer wieder etwas Neues, Abwechslung und Spaß für jede Laune und jeden Geschmack. Doch auch wenn viele es laut, schnell, bunt und etwas chaotisch mögen – all das bedeutet auch Stress, selbst wenn man es selbst gar nicht als solchen wahrnimmt.</p> <p>Eine der größten Stress-Quellen für junge Städter ist <strong>Schlafmangel</strong>. Die Gründe dafür kennen wir alle nur zu gut: Freunde und Feiern am Wochenende oder die Herausforderung, einen anspruchsvollen Job oder das Studium und die Freizeit unter einen Hut zu bringen – aber auch die Tatsache, dass es so gut wie nie richtig dunkel wird, gehört dazu.</p> <p>Und nicht nur Dunkelheit, auch <strong>Stille ist in der Stadt eine absolute Rarität</strong>. Auch, wenn man die permanente Geräuschkulisse irgendwann nicht mehr bewusst wahrnimmt: Sie ist da und gibt dem Gehirn dauerhaft Impulse, die es früher oder später verarbeiten muss. Das bedeutet Arbeit, verhindert Entspannung, und verursacht letztlich Stress.</p> <p>Zu guter Letzt sind wir tagtäglich mit <strong>verschmutzter Luft, Abgasen und Feinstaub</strong> konfrontiert. All das beeinträchtigt nicht nur Gesundheit und Fitness und trägt damit indirekt zusätzlich zum Stress bei, sondern lässt uns auch müde und ausgelaugt aussehen – und wer sich so im Spiegel sieht, fühlt sich oft auch dementsprechend.</p> <p>In Kombination können die Stressfaktoren ernste gesundheitliche Probleme verursachen. Es gilt also, sich ab und an ganz bewusst etwas Ruhe zu gönnen und kleine Auszeiten zum Entspannen und Auftanken zu schaffen. Darüber freut sich nicht nur die Gesundheit – es bringt auch das Energielevel wieder in Schuss, und man kann all die Vorzüge des Stadtlebens wieder voll und ganz genießen. Unsere Erholungs-Tipps für Stadtkinder:</p> <ol> <li><strong>Raus!</strong> Der kleine Park um die Ecke ist zwar ein guter Anfang, aber ab und zu ist es die allerbeste Idee, richtig raus zu fahren. Auch wenn es sich manchmal so anfühlt: Keine Stadt ist grenzenlos. Mit Bahn, Auto oder dem Rad ist man in der Regel recht schnell im Grünen. Und so ein kleiner Ausflug ist nicht nur für körperliche Entspannung jenseits von Lärm, Dreck und Menschenmengen perfekt – neue Gegenden zu entdecken tut auch der Psyche gut.</li> <li><strong>Schlafen.</strong> Und zwar nicht nur lang genug, sondern auch gut genug. Die volle Kontrolle hat man über die Schlafqualität zwar nicht – einen gewissen Einfluss aber schon. Zum Beispiel, indem man abends keine fettigen und zuckerhaltigen Sachen mehr zu sich nimmt (und, ja, auch vom Alkohol die Finger lässt), und etwa zwei Stunden vorm Schlafengehen Handy und Laptop weglegt. Auch ein gutes Buch kann ein toller Ausgleich sein!</li> <li><strong>Sport.</strong> Auch wenn Sport erst einmal mehr nach Anstrengung als nach Entspannung klingt: Er kann gegen Stress wahre Wunder wirken. Zum einen macht körperliches Auspowern den Kopf frei. Für Verpflichtungen, Sorgen und To-Do-Listen ist während des Workouts kein Platz. Und körperliche Fitness, eine gesunde Muskulatur und eine gerade Haltung tragen langfristig auch dazu bei, dass der Körper Stress besser verarbeiten kann.</li> <li><strong>Sich selbst etwas Gutes tun.</strong> Klingt leichter, als es ist. Wirklich auf die eigenen Bedürfnisse zu hören und richtig einzuschätzen, was gerade gut für einen selbst ist, fällt vielen Menschen erstaunlich schwer – besonders in der Stadt, wo man ständig von (Freizeit-)Verpflichtungen, neuen Reizen und Angeboten umgeben ist. Was zählt: Es geht nicht darum, was man tun sollte, sondern darum, was man gerade wirklich braucht. Das kann ein gemütliches Treffen mit Freunden oder auch eine Party sein. An anderen Tagen ist es vielleicht ein Abend in der Badewanne, ein Spaziergang oder auch ein fauler Sonntag auf der Couch. Hauptsache, es tut gut und steigert das Wohlbefinden.</li> <li><strong>Die richtige Pflege.</strong> Im übertragenen Sinn ist es toll und spannend, “Stadtluft zu schnuppern”. Im wörtlichen Sinn ist diese Stadtluft eine Belastung für die Gesundheit und für die Haut. Luftverschmutzung ist einer der Hauptgründe für vorzeitige Hautalterung. Um dieser entgegenzuwirken, braucht die Haut die richtige Pflege. Allen voran sind Antioxidantien der Schlüssel, um die Haut vor Umweltschäden zu schützen. Die <a href="https://www.paulaschoice.de/de/defense">Defense-Produkte von Paula’s Choice</a> wurden speziell formuliert, um den negativen Einflüssen von Umweltverschmutzung entgegenzuwirken. So bleibt die Haut gesund und strahlend &#8211; und man kann sich wieder den angenehmen Seiten des Stadtlebens widmen.</li> </ol>