Was können Sie bei Talgdrüsen­hyperplasie tun?

Neigen Sie bereits seit Jahren zu einer fettigen oder Mischhaut? Weist Ihr Gesicht, seit Sie die 40 überschritten haben, auf einmal kleine, hartnäckige Knötchen mit einer hellen Umrandung auf? Dann könnten Sie unter dem Hautproblem Talgdrüsenhyperplasie leiden. Gegen dieses Hautproblem lässt sich nur schwerlich etwas unternehmen, aber glücklicherweise ist es nicht unmöglich!

Was ist Talgdrüsenhyperplasie?

Sebaceous hyperplasia ist die lateinische Bezeichnung für gutartige kleine Knötchen auf der Haut. Diese Knötchen entstehen infolge von Hautschädigungen, die zu einer Überproduktion von Talg in den Talgdrüsen führt. Die beschädigten Talgdrüsen können sich dadurch vergrößern oder auch verstopfen, so dass kleine Knötchen mit einer weichen oder harten, weißen oder gelblichen Oberfläche entstehen. In der Mitte scheinen sie etwas nach innen gewölbt zu sein. Genau dieses nach innen gewölbte Aussehen ist ein typisches Merkmal für Talgdrüsenhyperplasie (Sebaceous hyperplasie) und hat nichts mit Gerstenkörnern (Milien) oder hartnäckigen Pickeln zu tun.

Oftmals treten mehrere Knötchen gleichzeitig auf. Sie können im Gesicht verteilt oder nahe beieinanderliegen. Sebaceous hyperplasia zeigt sich vor allem auf der Stirn und auf der Gesichtsmitte. Die Knötchen können aber auch an anderen Körperstellen auftreten, besonders in Bereichen, wo sich viele Talgdrüsen unter der Haut befinden.

Eine Ursache für dieses Hautproblem ist eine langanhaltende Sonneneinwirkung. Sonnenlicht schädigt die Haut und Talgdrüsen. Verwenden Sie deshalb jeden Tag einen guten Sonnenschutz.

Was kann man gegen Talgdrüsenhyperplasie tun?

Sebaceous hyperplasia wird meist von einem Dermatologen behandelt, aber es gibt auch Produkte, die Sie zuhause verwenden können, um die Knötchen in Schach zu halten.

Ein Dermatologe hat mehrere Behandlungsmethoden oder eine Kombination von verschiedenen Behandlungsweisen zur Auswahl:

  • Ein Gesichtspeel mit Salicylsäure.
  • Laserbehandlung. Mit dieser Behandlung schrumpfen die Knötchen. Der Talg wird zersetzt und eine Kruste entsteht, die sich nach ca. einer Woche ablöst.
  • Photodynamische Therapie. Bei dieser Therapieform wird die Haut mit einem Gel behandelt, das auf Licht reagiert. Für diese Behandlungsmethode sind mehrere Sitzungen notwendig.
  • Flüssiger Stickstoff. Eine riskantere Methode, da der Stickstoff bis tief in die Haut eindringt und zu Vernarbungen oder topischer Pigmentreduktion führen kann.
  • Eine Behandlung mit verschreibungspflichtigem Retinoid (Vitamin A) oder Azelainsäure. So werden die Symptome weniger sichtbar, das Problem wird allerdings nicht behoben.
  • Ein chirurgischer Eingriff, um die Knötchen operativ zu entfernen. Dies könnte Vernarbungen verursachen, aber die Knötchen werden zumindest an der Stelle, wo sie entfernt wurden, nicht mehr zurückkehren. Ein operativer Eingriff ist oftmals die letzte Maßnahme, die ergriffen wird.
  • Das Verschreiben eines Medikamentes mit anti-androgener Wirkung vermindert die Produktion von Testosteron und anderen Hormonen. Ähnlich wie beim chirurgischen Eingriff wird diese Behandlungsform meist als letzter Ausweg gewählt, wenn keine der anderen Behandlungsmethoden wirksam war.

WICHTIG: Einige durch Sebaceous hyperplasia bedingte Knötchen können wie eine bestimmte Form von Hautkrebs aussehen, auch bekannt unter dem Namen Basaliom (Basalzellkarzinom). Konsultieren Sie für die richtige Diagnose zuerst immer einen Dermatologen.

Optimale Pflegeprodukte bei Talgdrüsenhyperplasie

Studien haben gezeigt, dass Retinol (Vitamin A) bei der Bekämpfung von Talgdrüsenhyperplasie wirksam ist. Retinol “sagt” den Hautzellen, dass sie sich ‘normal’ verhalten sollen, damit sie ihre ursprüngliche Form zurückerlangen und damit für ein besseres Hautbild sorgen.

Produkte, die Salicylsäure enthalten, können auch effektiv sein. Die maximal zulässige Wirkstoffmenge an Salicylsäure in kosmetischen Hautpflegeprodukten beträgt in der EU zwar nur 2%, aber Ihre Haut wird dennoch davon profitieren, wenn ein solches Produkt Teil Ihrer Hautpflegeroutine ist.

Ein weiterer Wirkstoff ist Niacinamid (Vitamin B3). Dieser zellkommunizierende Inhaltsstoff reguliert die übermäßige Talgproduktion und regeneriert die natürliche Hautbarriere. Nach der Verwendung Ihres Gesichtsreinigers empfehlen wir Ihnen das Auftragen eines Gesichtswassers mit Niacinamid, wie z.B. das Skin Balancing Gesichtswasser, gefolgt vom Skin Perfecting Peeling Liquid 2% BHA und dem Resist Anti-Aging Retinol Serum. Wenn Sie eine höhere Konzentration an Retinol verwenden möchten, können Sie unseren Resist 1% Retinol Booster ausprobieren, indem Sie ihn mit einem unserer Seren mischen. Diese Kombination sollten Sie nach dem Peeling und vor dem Auftragen einer Feuchtigkeitspflege für den Tag oder die Nacht verwenden.

Die Kombination aus Salicylsäure, Retinol und Niacinamid unterstützt Ihre Haut dabei, die Symptome der Talgdrüsenhyperplasie sichtbar zu vermindern. Am effektivsten sind diese Produkte, wenn Sie sie 1-2 Mal täglich nach der Gesichtsreinigung verwenden. Vermeiden Sie Scrubs. Das Hautproblem sitzt tief in der Haut, unter der Hautoberfläche in den Talgdrüsen.

Ein Scrub wirkt hingegen nur auf der Hautoberfläche. Wenn Sie versuchen, die Knötchen übereifrig „wegzuschrubben“, riskieren Sie, Ihre Haut zu beschädigen und andere Probleme wie trockene Haut und Hautirritationen zu verursachen.