Die Bedeutung zell­kommuni­zerender Inhalts­stoffe

Zellkommunizierende Inhaltsstoffe haben theoretisch die Fähigkeit, eine Zelle „aufzufordern“, sich besser zu benehmen und besser auszusehen – mehr wie eine normale, gesunde Zelle –, oder aufzuhören, sich von anderen Substanzen auffordern zu lassen, sich schlecht oder abnorm zu verhalten. Sie bewirken dies entweder durch direkte Kommunikation mit der Hautzelle oder durch die Blockade schädlicher Zellbahnen oder anderer zellkommunikationsfördernder Substanzen.

Damit alle Teile unseres Körpers – einschließlich der Hautzellen – ordentlich funktionieren, muss jede Zelle wissen, wie sie die richtige Aktion zur richtigen Zeit ausführt –, und hoffentlich jene Informationen (in Form von Botenstoffen) ignorieren, die sie auffordern, das Falsche zu tun. Dies spielt sich in Form einer fortlaufenden Kommunikation ab, bei der viele Substanzen den Zellen mitteilen, wie und wann sie was zu tun haben, und die Zellen diese Informationen dann aneinander weiterreichen. Wenn es Missverständnisse zwischen den Zellen gibt, oder wenn Substanzen, die schlechte Informationen weitergeben, zu den Zellen durchdringen, dann können alle möglichen Probleme entstehen. Jede Zelle besitzt eine große Menge von Rezeptoren für verschiedene Substanzen. Diese Zellen sind die Kommunikationsanschlüsse der Zelle.

Wenn die richtige Substanz für einen bestimmten Rezeptor auftaucht, dann hat sie die Fähigkeit, an der Zelle anzudocken und Informationen zu übertragen. Im Falle der Haut bedeutet dies, dass die Substanz die Zelle auffordert, die Dinge zu tun, die eine gesunde Zelle tun sollte. Wenn die Zelle die Botschaft akzeptiert, dann kann die Zelle die gleiche gesunde Botschaft mit anderen, benachbarten Zellen teilen und so weiter.

In der Theorie ist dies ein sehr spannendes Gebiet der Hautpflege. Zu den Inhaltsstoffen, die in Hautpflegemitteln aufgrund ihrer zellkommunizierenden Eigenschaften nützlich sind, gehören Retinol, Retinaldehyd, Retinsäure, Epigallocatechingallat, Eicosapentaensäure, Niacinamid, Lecithin, Linolensäure, Linolsäure, Phospholipide, Carnitin, Carnosin, Adenosintriphosphat, cyclisches Adenosinphosphat, die meisten Peptide und Pyrus-malus-(Apfel-)Extrakt.

Quellen: Journal of Biological Chemistry, August 2007, Seite 22964, 22976; Seminars in Immunopathology, April 2007, Seite 15–26; Journal of Investigative Dermatology, Dezember 2006, Seite 2697–2706; Microscopy Research and Technique, Januar 2003, Seite 107–114; Nature Medicine, Februar 2003, Seite 225–229; Journal of Investigative Dermatology, März 2002, Seite 402–408; International Journal of Biochemistry and Cell Biology, Juli 2004, Seite 1141–1146; Experimental Cell Research, März 2002, Seite 130–137; Skin Pharmacology and Applied Skin Physiology, September/Oktober 2002, Seite 316–320; www.signaling-gateway.org).

Empfohlene Produkte

Kundenservice

Brauchen Sie Hilfe, um das passende Produkt für Ihren Hauttyp zu finden? Unsere Hautpflege-Experten verhelfen Ihnen gern zur besten Haut Ihres Lebens.

Newsletter

Werden Sie ein Paula‘s Choice Insider! Melden Sie Sich jetzt für unseren Newsletter an und erhalten Sie auf Ihre nächste Bestellung 5 € Rabatt.